Choose a language

Die Geschichte des Waldhotels Zollernblick

Tradition trifft auf Design

 

Das Waldhotel Zollernblick -ehemals Stokinger- gehört zu den altehrwürdigen Häusern, die zur Jahrhundertwende ihre "Karriere" als Grandhotel in der Freudenstädter Hotelszene begannen. Das Hotel hat es tatsächlich geschafft, mit Hilfe der Friedrich-Ebert-Stiftung und zuletzt der Universitäten Tübingen, Karlsruhe und Stuttgart die Jahrzehnte zu überstehen um nun in voller Pracht und Eleganz eine zweite Karriere zu beginnen.

 

Aber blenden wir zurück in das Jahr 1879. Freudenstadt war durch den Bau der königlich württembergischen Eisenbahn mit der großen Welt verbunden. Die ersten Gäste kamen, um in den riesigen Wäldern "ozonhaltige" Luft zu schnuppern. Etwas mitleidig wurden deshalb von den Einwohnern die Gäste als "Luftschnapper" bezeichnet. Doch als man feststellte, dass diese in der Sommerfrische weilenden Fremden Geld in die Stadt brachten, wurden sie mehr und mehr als Luftkurgäste hoch verehrt. So entwickelte sich Freudenstadt rasch zu einem Zentrum des Fremdenverkehrs.

 

In der Konditorei Stokinger am Marktplatz erkannte man, dass die Gäste zur Unterstützung der Kur ein Stück Kuchen oder Torte mit einem herrlich duftenden Kaffe zu schätzen wussten. So gründete Hermann Stokinger 1894 an dem zauberhaften Aussichtsplatz sein Hotel - zunächst jedoch in bescheidener Manier eine gartenhausartige Holzhütte. Die Kuchen hat man mit dem Leiterwägele auf dem Palmenwaldweg durch den Wald hinausgebracht. Die Gäste freuten sich ob dieser gastfreundlichen Art inklusive einer herrlichen Aussicht auf die Schwäbische Alb - und bei schönem Wetter sieht man tatsächlich die Zinnen der Hohenzollern-Burg.

 

Das Café florierte und schon bald war aus dem Gartenhäuschen ein einladendes hölzernes Kaffeehaus geworden; die Reste davon blieben bis 1983 erhalten. Bereits 1902 wurde im Tiroler Baustil, mit Jugendstilelementen versehen, ein komfortables Hotel geschaffen, das bei den Gästen äußerst beliebt war. Es galt bis in die Kriegsjahre als Freudenstädter Grandhotel, mit allem ausgestattet, das zur damaligen Zeit als Luxus bezeichnet wurde.

 

Sohn Gerhard übernahm 1939 von seinem Vater das Hotel, der wiederum 1966 das Hotel an die Familie Vogt-Stokinger weitergab. Die Friedrich-Ebert-Stiftung erwarb das Haus 1983 und konnte, unter Leitung der Familien Heinzelmann-Schillinger vom HOTEL LAUTERBAD****S als Pächter, das Hotel zu neuem Erfolg führen. Mit über 40 Hochzeiten im Jahr wurde das sehr familiär geführte Hotel gerne auch als Hochzeitshotel bestätigt. Kontinuität und Qualität aus der Küche und vom Service verschafften dem Haus eine große Beliebtheit. Bis zu 140 Gäste konnten in dem festlich dekorierten Saal bedient werden.

 

Mit der deutschen Wiedervereinigung wurde die finanzielle Lage der Stiftung immer angespannter, so dass man sich nach einem neuen Eigentümer umschauen musste. Mit der Universität Tübingen, in Kooperation mit den Universitäten Karlsruhe und Stuttgart, bekam nun dieses Haus seine große Chance, in eine erfolgreiche Zukunft weiter zu wachsen. In mehreren Bauabschnitten wurden mit dem Architektenbüro schmelzle & partner aus Hallwangen so viele Details liebevoll berücksichtigt, dass dieses ehemalige Grandhotel aus der Jahrhundertwende wie Phönix aus der Asche im neuen Glanz wieder auferstanden ist.

 

Die Familie Heinzelmann-Schillinger, Pächter des Waldhotels Zollernblick seit 1983, haben nun dieses Hotel nach einem 2-jährigen Dornröschenschlaf zum 29. August 2003 wieder übernommen.

 

Mit einem klimatisierten Festsaal, mehreren Tagungsräumen, einem stilvollen Restaurant, dem traditionsreichen Delfterzimmer mit Kaffeehausambiente, dem "Waggon" - der Hotellobby und der sicherlich größten Aussichtsterrasse im Kreis Freudenstadt, ist das Hotel bestens präpariert, in Zukunft noch professioneller auftreten zu können. 

 

2018 wird das Waldhotel Zollernblick in eine neue Ära geführt.

Nachdem Steffen Schillinger - Junghotelier und Unternehmer aus Lauterbad (siehe auch Berghütte Lauterbad) - das ehrwürdige Gebäude im Sommer 2016 gekauft hatte, wird dieses nun mit der Vision urban soul meets black forest in ein Kuschelhotel mit urbanem Lifestyle umgebaut.

Das denkmalgeschützte Gebäude bleibt dabei in der Fassade erhalten und das Nebenhaus weicht einem neuen Designhotel mit 49 Zimmern, 1.000qm Wellnessbereich inkl. Panoramasaunen und einem 18x6 Meter Outdoor Infinity Pool. Zudem verfügt das Haus über einen großen Tagungsraum mit Tageslicht und ein modern und doch kuschliges Lobby- und Lounge Konzept.
Weitere Details zur Zukunft des Hauses finden Sie hier auf FRITZ LAUTERBAD.

 

Wir wünschen angenehme Stunden in unserem historischen Juwel!


Ihre Familien Heinzelmann & Schillinger

  • Historisches Denkmalschutz Gebäude Waldhotel Zollernblick Schwarzwald
  • Historischer Beginn des Tourismus Waldhotel Zollernblick Schwarzwald
  • Historischer Skihang Stokinger Freudenstadt Schwarzwald
  • Historisches Denkmalschutz Gebäude Waldhotel Zollernblick Schwarzwald
  • Historisches Denkmalschutz Gebäude Waldhotel Zollernblick Schwarzwald
  • Historisches Denkmalschutz Gebäude Waldhotel Zollernblick Schwarzwald
  • Historisches Denkmalschutz Gebäude Waldhotel Zollernblick Schwarzwald
  • Historisches Denkmalschutz Gebäude Waldhotel Zollernblick Schwarzwald
  • Historisches Denkmalschutz Gebäude Waldhotel Zollernblick Schwarzwald
technical realization